Die Grundlagen des Buddhismus in einer kommentierten Zusammenfassung
Explizite Erklärung des Buddhismus auf der Grundlage des Pali Kanons
der von buddhistischen Gelehrten als älteste noch bestehende Aufzeichnung dessen,
was Buddha tatsächlich gelehrt hat angesen wird.

Vorteile
Das Ende von Furcht, Angst, Verzweiflung, Leiden
Friede und
Verwirklichung der entgültigen Wahrheit

Copyright © 1997 Buddhist Instruction Retreat. All Rights Reserved.

Jeder hat das Recht diesen Text ohne Änderungen

zu kopieren, e-mailen, auszudrucken, zu vervielfältigen und diese Zusammenfassung zu verbreiten.

Besuchen Sie unsere Website, dort finden Sie unsere e-mail Addresse sowie Fragen und Antworten

http://www.fundamentalbuddhism.com

Für eine bessere Verständlichkeit schlagen wir vor, diesen Text langsam und laut zu lesen.  

Unsere Organisation dient der Förderung des fundamentalen Buddhismus und wendet sich an alle, die vollkommene Weisheit und die endgültige Befreiung von allen Nöten durch die Verwirklichung der Letzten Wahren Wirklichkeit anstreben, das Nirvana. Es kann durch intensive Anstrengung und Hingabe, jetzt und hier, sogar vor dem Tod in diesem Stadium erreicht werden. Wir tun das, indem wir diesen Beitrag kostenlos allen denen zu Verfügung stellen, die DIE LETZTE WAHRHEIT suchen, die in tiefer Meditation darüber nachdenken, ihn testen, analysieren und abwägen werden, was sie gelesen haben.

ANMERKUNG: Das Amt für buddhistische Lehre stellt diese Zusammenfassung allen denen zur Verfügung, die sie WOLLEN. Falls dieser Text NICHT gewünscht wurde, oder im Falle, daß sie unaufgefordert eine Kopie erhielten und kein Interesse haben, bitten wir Sie den Text zu löschen oder wegzuwerfen.

Der Buddhismus ist eine der gro&szligen Weltreligionen. Das Fundament dieser Religion sind die Lehren des Siddhartha Gautama, allgemein als Buddha bekannt, der ungefähr von 557 bis 447 v. Chr. lebte. Das Wort "Buddha" bedeutet der Höchste Erleuchtete oder der Vollkommen Erweckte (ebenso Tathagata), der die Verwirklichung der wahren, dauerhaften, absoluten Wirklichkeit gewonnen hat, DIE ENTGÜLTIGE WAHRHEIT.

Der von uns verbreitete fundamentale Buddhismus basiert auf unseren ausführlichen Studien und Interpretationen der englischen Übersetzung von Buddhas Reden, das sind fast 5,000 Seiten, die von der Pali-Text-Gesellschaft übersetzt in 16 Bänden vorliegen. Sie sind ein Teil der Pali-Kanon Sammlung(Tipitaka), die insgesamt 12,800 Seiten umfa&szligt.

Diese Übersetzungen der Pali-Text-Gesellschaft können direkt von der Pali-Text-Gesellschaft bezogen werden. Die Reden wurden fast unmittelbar nach Buddhas Tod durch tausende von Mönchen gesammelt, die er während seines 45 Jahre dauernden Amtes eingesetzt hatte. Sie wurden bis 29 v.Chr.gemäß deren Verpflichtung aufgeschrieben. Somit enthalten sie das Herzstück der buddhistischen Lehren. Sie werden von allen, die sich mit der buddhistischen Lehre befassen, als die ältesten angesehen. Um Ihre persönliche Ausgabe der Texte des Pali Kanons zu erhalten, schreiben Sie oder schicken Sie eine e-mail an die MAIL-ORDER BOOK LIST der Pali-Text Gesellschaft. Die Post und e-mail Addressen finden Sie am Ende dieser Zusammenfassung.

Wenn es um ein wirkliches Verständnis dessen geht, was Buddha tatsächlich lehrte, gibt es keinen Ersatz für diese ältesten Orginaltexte mit seinen Reden. Wärmsten möchten wir die drei ersten Bücher für das Studium empfehlen, die Mittleren Lehrreden. (Majjhima-Nikaya, Majjhima Nikaaya, Weiter Dialoge des Buddha), Band 1, 2 and 3. Diese drei Bände enthalten die wesentlichen Schlüsseltexte für das Verständnis der buddhistischen Lehre, für ein grundlegendes Verständnis der Dinge an sich und für den Weg zur wahren letzten Wirklichkeit.

Die nachfolgenden Bände sind: die Gruppierten Lehrreden. (Sanyutta-Nikaya, Sa.myutta-Nikaaya, The Book of the Kindred Sayings) Band bis 5, dann die Angereihten Lehrreden (Anguttara-Nikaya, A"nguttara-Nikaaya, The Book of the Gradual Sayings) Band 1 bis 5, und die Längeren Lehrreden. (Digha-Nikaya, Diigha Nikaaya, Dialogues of the Buddha) Band 1, 2 und 3.

Diese von Buddha gehaltenen Reden, die von der wahren letzten Wirklichkeit handeln, SIND EIN WIRKUNGSVOLLER LEHRER für alle, die Erleuchtung suchen. Für alle, die das Nirvana suchen, für alle, die Rettung von Angst und Leid suchen, für alle, die die entgültige Wahrheit suchen.

Siddhartha Gautama wurde als Prinz in einem Königreich geboren, das ungefähr da lag, wo heute die Grenze zwischen Indien und Nepal verläuft. Als er 29 Jahre alt war, wollte er den Weg kennenlernen, der das Ende aller Vergänglichkeit und Qualen bedeutet. Um seinem Wohlbefinden Dauerhaftigkeit zu verleihen, entsagte er allen weltlichen Dingen, wurde ein heimatloser Asket und gelobte sich, den Weg der wahren letzten Wirklichkeit zu finden.

Er war ein Bohdisattva, das ist ein Mensch, der eine sehr intensive Entwicklungs- und Übungszeit durchläuft, um die vollkommene Weisheit, die völlige, erhabene Erleuchtung, das Buddhasein zu erreichen.

Im Alter von 35 Jahren erreichte er das Ziel, nachdem er sein ganzes Wesen ausgerichtet hatte, er erreichte seine Bestimmung und erlangte die Verwirklichung der vollkommenen Weisheit. Er fand die Antwort, die zum totalen Stillstand aller Vergänglichkeit und Qual führte und die zugleich die wahre letzte Wirklichkeit ist, - Nirvana. Daraufhin begann er zu lehren, um andere, die ebenso Weisheit und Erleuchtung suchten, zu unerweisen und zu führen. Dies sind die Lehren des Buddha und die Grundlage des Buddhismus.

Das Hauptgewicht liegt im Buddhismus auf der Suche nach der Wahrheit, sie zu erkennen und zu verstehen. BLINDER GLAUBE ist KEIN Schwerpunkt. Die Lehre des Buddhismus ist "komm und sieh" niemals komm und glaube. Buddhismus ist rational und verlangt persönliche Anstrengung, denn die vollkommene Weisheit kann nur durch die persönliche Hingabe erlangt werden. Jeder Einzelne ist für seine eigene Befreiung aus Not und Leiden verantwortlich.

Der Buddhismus erlaubt es jedem, die Wahrheit innerlich zu erkennen und wahrzunehmen und verlangt weder blinden Glauben noch blinde Hingabe. Buddhismus befürwortet weder Dogmen noch Glaubensbekenntnisse, weder Riten noch Zeremonien, Opfer oder Bu&szligen, dies wird in einem System, das blinden Glauben vertritt, oft verlangt werden. Der Buddhismus dagegen ist kein Glaubenssystem oder Gottesdienst, sondern eher ein Weg zur entgültigen Erleuchtung.

Buddha verwies darauf, daß seine Lehren lediglich ein Floß seien, mit dem man die Uferseite des Leidens und der Endlichkeit verlä&szligt um auf die Seite von Gnade und Sicherheit, dauerhafter absoluter Wirklichkeit, dem Nirvana zu gelangen. Ist das Nirvana Wirklichkeit geworden, ist das Floß nicht mehr notwendig.

Buddha nannte seine Lehre den Mittleren Weg, so genannt, weil sie beide Extreme, sowohl das der sinnlichen Hingabe an die Welt als auch das der vollkommenen Abwendung von der Welt in Kasteiung und strikter Askese vermeidet. Der Weg, den er lehrte, verbindet intellekuellen und spirituellen Fortschritt mit der Ausübung von Mitleid, Moral, Weisheit und Konzentration, während er die existierende Welt, so wie sie ist, erfassen will.

Es soll an dieser Stelle, die den Buddhismus so darzustellen versucht, wie er wirklich ist, darauf hingewiesen werden, daß weder Zwang, noch Verfolgungen, noch Fanatismus je eine Rolle spielten.

Der Buddhismus ist ein AUSWEG für die, welche das dauerhafte Ende allen Leides hier und jetzt suchen. Was aber ist dieses Leid? Leid ist Geburt, Leiden, Schmerz, Kummer, Krankheit, Alter, Verfall, Tod, Trauer, Verzweiflung, Armut, Übel, Jammer, Sorgen, Drangsal, Unglück, Krieg, Wahnsinn, Hunger, Not, unerfüllte Wünsche, unzurreichende Lebensbedingungen, Widrigkeiten, Trennung von Dingen, die wir verlangen, Gespaltenheit und alles Instabile und Unkontrollierbare. Buddhismus bedeutet erkannt zu haben, daß alles GESCHAFFENE UNBESTÄNDIG ist, und daß alles Unbeständige KRANK ist. Im UNBESTÄNDIGEN kann kein dauerhafter Segen oder Glück gefunden werden, nur Schmerz und Gefahr.

Das Ziel des Pfades der buddhistischen Lehre ist es, das Nirvana zu erreichen. Das Nirvana ist das Ziel. Das Nirvana ist der Endpunkt. Wahre Wirklichkeit ist verwirklicht. Das Ungeschaffene, das Ungeborene, der dauerhafte Segen des Nirvanas. Der achtfache Pfad des Buddhismus ist das Mittel um zu diesem Ziel zu gelangen. Acht Tätigkeiten - ein spezieller Verlauf von Handlungen - müssen gleichzeitig verwirklicht werden um das Ziel, das Nirvana, zu erreichen.

Der erste Teil des achtfachen edlen Pfades ist RICHTIGES SEHEN UND RICHTIGES VERSTEHEN. Das bedeutet, die vier edlen Wahrheiten zu kennen.

Die erste Edle Wahrheit ist, daß alles was GESCHAFFEN ist, VERGÄNGLICH ist. Und alles, was vergänglich ist, ist krank. Und alles was krank ist, ist ohne Sein.

Die Zweite ist das Wissen, daß das Aufkommen des Kranken aus der Unwissenheit entsteht, durch das Verlangen nach dem Rausch der Sinne und der Empfindungen fortbesteht und in Wiederwerden, Verblendung und Ignoranz weiterbesteht.

Die dritte ist das Wissen, daß die REINIGUNG von all diesem Kranken, das Anhalten alles zukünftigen Werdens das Nirvana ist. Wahre Wirklichkeit, von allem Kranken frei.

Die vierte ist die Kenntniß des achtfachen Edlen Pfades, der zum Ende all des Kranken und zur Gewinnung des Zieles führt, des Nirvanas. Der wahre dauerhafte Zustand des Selbst, die dauerhafte, unveränderliche, absolute Wirklichkeit, das Sosein, die vollkommene Weisheit.

Der zweite Teil ist RICHTIGES DENKEN oder das RICHTIGE ZIEL HABEN. Das hei&szligt, die Verwirklichung der vollkommenen Weisheit, die letzte wahre dauerhafte Wirklichkeit anzustreben. Sich von allen schlechten Handlungen und Gedanken fernzuhalten. Versuchen, alles Verlangen auszuschlie&szligen. Sich von allem zu befreien, von Erscheinungsbildern, von Bedeutungen, all das ist "geschaffene" Täuschung.

Um die Leidenschaftslosigkeit, die vollkommene Gelöstheit, die absolute Entsagung, die Selbstaufgabe zu verwirklichen. Um alle "geschaffenen" Realitäten auszuschalten. Um das unvergleichliche Erwachen des Selbst zu erleben. Um Freiheit zu gewinnen, die Freiheit des Geistes, die Freiheit durch die vollkommene, intuitive Weisheit, die gesunde und sichere Befreiung des Willens.

Der dritte Teil ist RICHTIGES REDEN. Sich von allem Lügen, Verleumden, Beleidigen und von frivolem Reden fernzuhalten. Sich an Reden und Diskussionen beteiligen, die zum Nirvana führen, die DAUERHAFT UND WAHR sind.

Der vierte Teil ist RICHTIGES HANDELN. Nicht töten, niemanden, keine Kreatur. Nicht stehlen. Sich von sexuellem Fehlverhalten fernhalten. Sich von allen bösen Handlungen fernhalten. Sich von jeglicher Art der Vergiftung fernhalten.

Der fünfte Teil ist RICHTIGES LEBEN. Keine falsche Lebensweise zulassen, und keine falsche Art, den Lebensunterhalt zu bestreiten.

Der sechste Teil ist RICHTIGES BEMÜHEN. Alle bösen Gedanken ausrotten, keine bösen Gedanken mehr zulassen, gute Gedanken hegen und fördern, sowie ein liebevolles Wohlwollen ALLEM Lebenden gegenüber, Mitleid und Güte gegenüber allem Existierenden, sowie Freundlichkeit und ruhige Gelassenheit.

Der siebte Teil ist RICHTIGE ACHTSAMKEIT. Als vergänglich, krank und ohne Selbst anzusehen sind: Körper, Gefühle, Wahrnehmung, Sinn, Bewu&szligtsein, Gedanken, gedankliche Zustände, gedankliche Gegenstände, gedankliche Aktivitäten. Den Abstand zur Welt grö&szliger werden zu lassen, das Geschaffene als im Zerfall begriffen zu erkennen, und Leidenschaftslosigkeit, völlige Ablösung, Stille, Ruhe wachsen zu lassen, hei&szligt alles als ohne Selbst zu erkennen. Die Wahrnehmungen nicht wichtig nehmen, losgelöst bleiben, sowohl von den Schmerzen als auch den Vergnügen der Welt, die wir dank unserer Sinne wahrnehmen.

Der achte Pfad ist RICHTIGE SAMMLUNG. Gelöst von der Welt, von allem Bösen, von den Empfindungen der Sinne in Einsamkeit, Zurückgezogenheit leidenschaftlich, beständig, entschlossen, das Bewu&szligtsein auf einen Punkt hin ausrichten, durch intensive Meditation und Reflexion.

Um zu beginnen UND DANN ZU TRANSZENDIEREN, führen acht Stadien des Bewu&szligtseins zu grö&szligere intuitiver Weisheit, Einsicht und zu direktem Wissen, wie auch zur Befreiung von Abhängigkeiten und Verlangen und zur Wahrnehmung der wahren Wirklichkeit, die aus der Gefangenschaft von Unwissenheit und Verblendung befreit. Sobald man dieses höhere Bewu&szligtsein erreicht hat, kann die wahre Natur der Dinge klar erfa&szligt werden, sowohl intuitiv als auch direkt durch das direkte Wissen. Die wahre Wirklichkeit entfaltet sich vor unseren Augen, das Selbst wird durch sich selbst erlöst.

Die Zwischenstationen, die auf dem Achtfachen Edlen Pfad durchmessen werden, sind: moralische Reinheit der Wahrnehmung ist die Voraussetzung für moralische Gesinnung, eine moralische Gesinnung ist Voraussetzung für reine Sichtweise, eine reine Sichtweise ist die Vorraussetzung für reine Entscheidungen, die Reinheit bei Entscheidungen ist Voraussetzung für eine reine Erkenntniss und Einsicht, reine Erkenntniss um zu unterscheiden ob es oder nicht der Weg ist, der zur wahren Wirklichkeit führt, diese Fähigkeit zu unterscheiden, ob es oder nicht der Weg zur wahren Wirklichkeit ist, ist Vorraussetzung um Fortzuschreiten, und das Fortschreiten ist die Vorraussetzug für das Ziel, das Nirvana, ohne jede Bindung an Geschaffenes, Vergängliches, Krankes oder Essenz und Selbst.

Die sieben Zwischenstadien der Erleuchtung zu realisieren, beginnt mit ACHTSAMKEIT, aufpassen auf den Körper und die Gefühle, das Bewusstsein und die mentale Verfassung, die Gedanken und Ideen, damit, klares, brennendes Bewu&szligtsein zu haben, um die Begierden und Niedergeschlagenheit wahrzunehmen; die Achtsamkeit ist gefolgt von der UNTERSUCHUNG des Dharmas, des Lernens und sich Erinnerns, daß die Lehre uns zur wahren Wirklichkeit führt; gefolgt vom WILLEN der Anstrengung; gefolgt vom EIFER; darauf folgt die RUHE, dann die KONZENTRATION und schlie&szliglich die GELASSENHEIT.

Die fünf Kontrollinstanzen sind: die Kraft des Glaubens, die Kraft des Willens, die Kraft des Bewu&szligtseins, die Kraft der Konzentration und die Kraft der Einsicht.

Die Grundlage der psychischen Kraft sind Leidenschaft, Denken und Überlegen, zusammen mit den Faktoren Konzentration und Anstrengung, mit dem Gewicht auf dem Wollen: "Ich WILL das Nirvana gewinnen, erreichen, verwirklichen, das Ewige, Ungeschaffene die wahre dauernde absolute Realität erringen, genau hier und genau jetzt." Und die Übung, die zum Gedeihen dieser psychischen Kraft führt, ist der achtfache edle Pfad.

Die drei Kontrollinstanzen sind: Das Bewu&szligtsein, das sagt: Das Unbekannte erkennen, das Ungeborene, Ungeschaffene, ALLES, das erkannt werden kann, die wahre, andauernde Wirklichkeit, gefolgt vom wissenden Bewu&szligtsein, und dann gefolgt von Bewu&szligtsein eines, der erkannt hat.

Und das "Wissen" durch intuitive Weisheit, Einsicht und direktes Kennen ist das:

Der wahre andauernde Zustand des Nirvana , der zugleich das Ungeborene, nicht Gebildete, nicht Offenbarte, nicht Erzeugte, das Bedingungslose, die Wahrheit, das Ungeschaffene, nicht Gebaute, nicht Erschaffene, das Subtile, Stabile ist, das nicht zerfällt, nicht altert oder stirbt, das Unsterbliche, Makellose, der Frieden, die Gnade, die Reinheit, das Höchste, die Perfektion und Gro&szligartigkeit der Weisheit, der Zustand der Freiheit, der Loslösung von Krankheit, das Namenlose, die Heiterkeit und Reinheit der absoluten unveränderlichen Wirklichkeit SELBST, das Maß, das Wunder, das Ziel, die WIRKLICHKEIT.

Kurz, das ENDE - was immer schon war, ganz ist, und dauerhaft und in allem, was GESCHAFFEN wurden, zusammengesetzt wurde, vergänglich und fliessend ist, hört auf zu sein. Die Existenz, mit ihrem Reich der Sinneswahrnehmungen, des Geformten und Formlosen, das physische Universum und alle Reiche von der Hölle bis zum Himmel, ALLES SIND KONSTRUKTIONEN.

Geschaffene künstliche Wirklichkeiten mit Selbst, DAS SELBST ABSOLUTE DAUERNDE WIRKLICHKEIT IST, "indirekt" erfahren durch Sinne, Sinneswahrnehmungen und durch unzählbare Äusserungen von Körper und Geist - "Wesen" -in zahllosen Varianten geschaffener Welten von sowohl Materiellem als auch Körperlosem in - niederen, mittleren und hohen - Bereiche, die sich vom Himmel zur Hölle erstrecken.

Aber alles Geschaffene ist vergänglich, dem Verfall und dem Ende unterworfen, somit krank und ohne Selbst und die wahre Natur der AbsolutenWirklichkeit zeigt sich tatsächlich nicht in diesen Manifestationen, diesem "Sandburgen" Spiel - diesem Puppentheater von täuschend wahren Geschichten, dies ist Verblendung, die von einem Zustand der Unkenntnis getragen wird.

So lehrt derBuddhismus, daß jedes "Wesen," das sich nicht entschlie&szligt, Erleuchtung und wahre Wirklichkeit zu erlangen, diese konstruierten falschen Wirklichkeiten von Sinnen, Form und Formlosigkeit "erneuert". Es wird so immer wiedergeboren werden und jedes "Leben" wird gut oder schlecht, glücklich oder unglücklich, Lust oder Schmerz sein, oder eine Kombination aus beiden, alles je nach der Güte oder Schlechtigkeit der VERGANGENEN Taten, Reden oder Gedanken. Dabei ist das Bewu&szligtsein der Vorreiter aller Äusserungen der gebildeten Wirklichkeiten und durch die Schaffung individueller vom Bewu&szligtsein abhängiger Einheit bilden sich Existenz-Ebenen.

Kurz zusammengefa&szligt hei&szligt das, daß das Pendel der Wiedergeburt unablässig zwischen Himmel, Hölle und dem physischen Universum hin und her schwingt, BIS das SELBST eines jeden "Wesens" sich entschlie&szligt, all den Manifestationen ein Ende zu machen, ein Ende dem Leben das indirkt abhängig ist von der Konstruktion einer künstlichen Wirklichkeit, dem Geschaffenen zu ENTFLIEHEN, allem, das eine verwirrende, verfallene, verrottende Masse von Leiden, Schmerz und Qual ist, die durch Verlangen, Haß, Begierde, Wahn, Täuschung und Unwissenheit fortbesteht.

Der Beweis der ewigen, fortlaufenden Wiedergeburt und Erneuerung in neuen "Leben" bestimmt durch frühere Taten in FRÜHEREN Leben kann man leicht wahrnehmen, wenn man an die riesige Vielfalt der Wesen denkt, die in diese Welt geboren werden und gleich danach entweder sehr gro&szliges Glück oder Unglück haben. AUCH WENN SIE IN IHREM NEUEN LEBEN NOCH KEINE TATEN IRGENDEINER ART VOLLBRACHT HABEN! Denke daran und vergleiche dann dein "gegenwärtiges" Leben mit dem der anderen fünf Billionen "menschlichen" Wesen in dieser Welt, mit allem Leben in allen verschiedenen Formen in dieser Welt.

Das Ziel des Buddhismus ist es, der WIEDERHOLUNG DES KRANKEN zu entgehen, der Wiedergeburt und Erneuerung durch die Zerstörung des "Verlangens" der Sinne, der Erregungen der Sinne, des Wiederkommens als dies oder das, der Illusion und der Unwissenheit.

Und wenn Du denkst, die Welt ist NICHT wirklich so voll von Verzweiflung, Leid, Not und Qual, dann MUSST DU DIR GENAU ANSCHAUEN, wie die Art der Welt um Dich herum ist, ohne die "rosarote Brille" .

Nur weil Dein Leiden und Deine Qual in diesem Leben nicht "so schlimm" sind, bist Du noch nicht frei von der Wiedergeburt. So kann Dein nächstes Leben so schrecklich sein, wie das von Millionen von Menschen die HEUTE irgendwo auf der Welt leben.

Stell Dir das "Leben" UND ALLES Geschaffene als eine Art Tagtraum vor, der sich wiederholt und abhängig macht, - sehr, sehr alt, unsagbar ist sein Alter, lang, verdorben, entartet, wertlos und von Verwesung befleckt.

Der erste Schritt, den das Selbst wagen muß, um aus diesem Tagtraum zu erwachen, ist zu untersuchen, analysieren, und darüber nachzudenken, was hier tatsächlich geschieht und so erkennen, daß ALLES VERGÄNGLICH IST, und dann erkennen und wissen, daß alles Vergängliche, Flie&szligende, und sich Ändernde von Natur aus KRANK, QUAL und ELEND ist.

Dann mit voller, intuitiver Weisheit erkennen, daß alles Vergängliche, Veränderliche krank ist und deshalb nicht das WIRKLICHE SELBST sein kann. Daraufhin muß das Selbst nach Auswegen aus diesem süchtig machenden Tagtraum suchen, aus dieser erschreckenden künstlichen Wirklichkeit die SEINE Not, Angst und sein Leiden verursacht hat.

Ist Dir noch nicht aufgefallen: WARUM suche ich, zu Geburt, Krankheit, Not, Verfall, Altern und Tod bestimmt Dinge, die genauso zu Geburt, Krankheit, Not, Verfall Altern und Tod bestimmt sind, die so vergänglich sind.

Wäre es nicht eine Gewähr für mein dauerhaftes Wohlbefinden, wenn ich, obwohl meines Selbst wegens zu Geburt, Krankheit, Not, Verfall Altern und Tod bestimmt, die Gefahren erkennen würde und statt dessen das Nirvana suchen würde, DIE WAHRE DAUERNDE ABSOLUTE WIRKLICHKEIT? DIE DARAUS ENSTEHENDE DAUERHAFTE ERRETTUNG vor dem Geschaffenem, das Schmerz, Qual und Leiden bedeutet.

Materielle Erscheinungsformen, Gefühle, Wahrnehmungen, Tätigkeiten und das Bewu&szligtsein sind Abhängigkeit erzeugene Lockvögel, um falsche Wirklichkeiten in diesen künstlichen Reichen der Existenz, in diesen bedingten, gemachten, zeitlich begrenzten, vorübergehenden, fiktiven Stadien der Existenz. Letztendlich müssen diese Konstruktionen aufgegeben werden, damit wir die dauerhafte Gnade der wahren Wirklichkeit erreichen.

Doch WAS IST DAS SELBST, was ist wahre dauernde absolute Wirklichkeit? Aus der Sichtweise der konstruierten Schöpfung in einer konstruieren Welt , ein Bewu&szligtsein "ohne Selbst" kann das Ungeschaffene niemals ergründen. Die wahre Wirklichkeit des Selbst ist unergründbar, unerfa&szligbar, unveränderlich, undurchdringlich, tief, grenzenlos, unerme&szliglich, ohne Zeichen und Hinweise, undefinierbar und unverständlich.

Nur das Selbst, voll erweckt, kann das Selbst erkennen. Und das Selbst eines offensichtlich geschaffenen "Wesens" das VOLL erweckt ist, das nennt man BUDDHA.

Was wir also sehen, hören, spüren, wissen, verwirklichen, wonach wir bewu&szligt suchen ist vergänglich. Perfekte "richtige" Sichtweisen können nicht aus etwas Geschaffenem entstehen, aus einer Konstruktion, die ohne Selbst ist. Nur die wahre, dauerhafte absolute Wirklichkeit kann durch ihre Verwirklichung des Selbst durch intuitive Weisheit und VOLLSTÄNDIG erweckte Erleuchtung WISSEN

Die absolute, wahre Wirklichkeit IST Selbst. Da aber die ABSOLUTE, WAHRE WIRKLICHKEIT so unverständlich ist, soll das nicht hei&szligen, daß ein geschaffenes Wesen nach dem Tod, Ich als Persönlichkeit, als Individuum - ewig dauerhaft werde, unveränderlich, stetig in alle Zukunft, ist dies nicht völliger Blödsinn, da doch alles Geschaffene und Vergängliche im Grunde Trugbilder, ein mentales Kaspertheater ist. Aus diesem Grund beseitigt ein Buddhist alle falschen Sichtweisen und leere Einbildungen, daß "IM" GESCHAFFENEN und VERGÄNGLICHEN "etwas dauerhaftes" ist, das wirklich sagen kann, "ICH BIN, MEIN, ICH WERDE SEIN, ICH BIN DER URHEBER."

Aber… "mittels" dessen, was geschaffen ist, lä&szligt sich folgendes sagen:

Körper, Gefühle, Wahrnehmungen, Tätigkeiten und Bewu&szligtsein sind nicht das Selbst. Das Selbst hat weder Körper, noch Gefühle, Wahrnehmungen, Tätigkeiten oder Bewu&szligtsein. Diese Konstruktionen sind produzierte Phantasierealitäten, die ein Mensch, der den fundamentalen Buddhismus befolgt, so betrachtet: "Diese GESCHAFFENEN Dinge sind nicht MEINE, das bin nicht ICH, dies ist nicht mein Selbst, und sie sind nicht das Selbst aller Dinge, in allen konstruierten Wirklichkeiten."

Die zehn Fesseln, die alle Lebewesen dauerhaft "binden" und zwingen, die künstlichen, geschaffenen, fiktiven Wirklichkeiten zu verewigen, sind:

  1. die Vorstellung einer dauerhaften, individuellen Persönlichkeit, Seele oder Selbst,
  2. die Bindung an falsche Sichtweisen, Riten, Rituale, Dogmen, Aberglaube,
  3. Zweifel und Verwirrung
  4. Zuneigungen, Bindungen, Leidenschaften, sinnliche Begierden, Lust, Gier,
  5. Abneigung, Verachtung, Haß, Bosheit, Tücke, Feindschaft,
  6. Lust und Verlangen nach Dauerhaftem und Materiellem,
  7. Lust und Verlangen nach Formlosem und Unkörperlichem,
  8. Falsche Sichtweisen, Stolz und Hochmut, sagen "Ich bin der Urheber,"
  9. Erregung gegenüber Konstruktionen und Verewigung künstlicher Wirklichkeiten, Wahn und Illusion,
  10. Abhängigkeit von Selbsttäuschung und ein Zustand absoluter Unwissenheit, die notwendig sind, damit die ILLUSION der künstlichen Wirklichkeiten und des Individuums als real erscheinen, die die Vergänglichkeit und das Kranke nicht als solches erkennen lassen, und auch nicht den Schmerz und die Gefahr, die sich mit diesem abhängig machenden, falsch verstandenen, konditionierten, flie&szligenden Zustand einer fabrizierten, fiktiven Existenz verbindet.

Dies schlie&szligt auch "den Motor" ein, der die Fortsetzung und Wiederholung jedes dieser Gesichtpunkte bedeutet.

Das Ziel ist es, die Abhängigkeiten, das Verlangen zu zerstören, welche an den Manifestationen der künstlichen Welten in falschen Reichen festhälen, die alle vergänglich, krank und ohne Selbst sind. Das Ende allen Verlangens, aller Abhängigkeiten und aller Vorstellungen ist das Nirvana, die wahre, dauerhafte Wirklichkeit, BEFREIT von allem Ursprung.

Buddhismus und das Dharma (dhamma), oder die Lehre, ist der Weg um die Abhängigkeiten, das Verlangen und die ewige Wiederkehr oder die falschen Stadien der Existenz zu beenden; und an deren Stelle das Ziel zu erreichen, DEN ZUSTAND DER DAUERHAFTEN WIRKLICHKEIT. Und mit der Verwirklichung dieses Zustandes der dauerhaften Wirklichkeit, das ist mit dem Ende allen Leidens und aller Angst dem Ende aller Wiedergeburt endet alles Geschaffene, Vergängliche, Kranke und Selbstlose.

Alles Verlangen, alle Abhängigkeiten, alle Fesseln MÜSSEN letztendlich aufgegeben, zerstört, beendet, abgeworfen und verlassen werden, um alle Wiedergeburt, alle Erneuerung der falschen Wirklichkeiten zu beenden und um das Nirvana zu gewinnen, die Totlosigkeit, der dauerhafte Zustand, DER TATSÄCHLICH DIE EINZIGE WAHRE WIRKLICHKEIT ist.

Alle künstlichen, konstruierten falschen Zustände der Exsistenz und alle konstruierten Schöpfungen aller Dinge, sowohl der Körperlichen wie auch der Körperlosen der materiellen Form, des Körpers, der Sinnesorgane, der inneren und äu&szligeren Sinnerfelder, Gefühle, Erfahrungen, Wahrnehmungen, Tätigkeiten, Wille, Bewu&szligtsein, Gedanken und geistige Zustände sind vergänglich, krank und ohne Selbst. Alle Konstruktionen sind aus buddhistischer Sicht als , "Nicht mein, diese Konstruktionen bin nicht Ich, das ist für mich nicht das Selbst, das bin nicht Ich." Die wahre Natur des Selbst, ist nicht VON oder IN diesen Dingen, sondern sie ist das Ungeborene, Ungeschaffene, Totlose DAS, was Unbegreifbar ist.

"Somit ist alles, wo auch immer und wie auch immer Gewordenes, Künstliches, Geschaffenes, Zusammengesetztes, Konstruiertes, Überlegtes, Gedachtes oder Vorgestelltes; abhängig von etwas Anderem, und DAMIT VERGÄNGLICH. Was vergänglich ist, ist zugleich ungücklich, leidend, krank. Was vergänglich, leidend und krank ist, ist nicht meines oder von mir, das bin nicht ich, das ist nicht mein Selbst."

DAS SELBST IST nur es selbst, alles andere nicht. Was dauerhaft ist, ist wirklich. Was vergänglich ist, ist nicht wirklich.

All "das" - alles - ist geschaffen, gedacht, bedingt, flie&szligend, vergänglich, nur eine selbstlose Idee, eine aufreibende Vorstellung, ein Begriff, eine Phantasie ein Zustand der Verblendung, ALLES ist nur Gedanke, und muß schlie&szliglich und endlich deshalb in Auflösung enden. Alles ist eine Serie von sich Auflösendem, oder von trügerischer Fiktion. Und für jemanden, der keine Bindung oder keinen Wunsch nach dem hat, das in Wirklichkeit nicht existiert, für den gibt es keine spirituelle Angst mehr und keine Wiedergeburt.

Alle geschaffenen Dinge sind von Anfang an dem Verfall und schlie&szliglich der Auflösung unterworfen.

Alle geschaffenen Dinge sind von Anfang an dem Verfall und schlie&szliglich der Auflösung unterworfen.

Während einer sehr, sehr langen Zeit ist jede Vorstellung, jeder "Standpunkt" des Selbst dieser Kreis von Illusionen, verdorben duch Verlangen, Begierde, Haß, Wahn und Phantasie. Und durch die verdorbene Vorstellung, den Gesichtspunken des Selbst, sind alle "Wesen" verdorben. Durch die Reinheit der Vorstellung, des Standpunkt des Selbst, werden alle Wesen rein. Die Vorstellung und der Standpunkt des Selbst wurden in Wahnvorstellungen gefangen, abhängig von den Illusionen, voll Verlangen nach den Lüsten der sechs Sinnesbereichen und nach Individualität, danach, als dies oder das wiedergeboren zu werden, abhängig von falschen Vorstellungen, die den Wahn untermauern, abhängig von der Unwissenheit das Künstliche, das daraus entsteht, fortzusetzten.

Bedenke folgendes: Wenn das Verlangen und die Fesseln eines Wesens - ein Gesichtspunk des Selbst - durch diese "Worte" zerstört worden sind, der künstlichen Wirklichkeit entledigt, würde es kein Wiederkommen geben, KEINE neue Wiedergeburt, kein Werden, kein Bilden eines neuen Körpers mit einem neuen Bewu&szligtsein und die Fortsetzung dieses Standpunktes. Und es würde keinen neuen Kampf geben, kein neues Leiden, Schmerz, Not, Trauer, Bedauern, Wehklagen, Verzweiflung, Krankheit, Alter, Verfall und Tot. Jedes Wesen, jeder Standpunkt des Selbst, muß, früher oder später entscheiden, daß ES NICHT WIEDER SEIN WILL, DASS ES NICHT ICH SEIN WILL. UND DIESER Standpunkt schlie&szligt den Kreis, ist - Nirvana.

Aber bis "ein Standpunkt des Selbst" erwacht, und das Verlangen nach Sinneseindrücken, Gefühlen und Sinnesfreuden endet, wird die dauernde fortwährende Individualität, das ständige Wiedergeboren werden, der Standpunktes dieser Manifestationen, die Verblendungen und falschen Sichten, die Unwissenheit, die Wirklichkeiten fortdauern und die Not, der Schmerz und das Leiden durch sie.

Und während diese geschaffene, künstliche Existenz fortdauert, besteht die DAUERNDE BEDROHUNG von künftigem Leiden, Schmerz und Pein, künftiger Wiedergeburt, die sich WIEDERUM in NIEDEREN künstlichen Welten von grö&szligerem Schmerz ausdrückt, aufgrund von vergangenen SCHLECHTEN Taten in Gedanken, Worten und Werken.

Wenn nun ein geschaffenes "Wesen" das Nirvana gewinnt, zum Stillstand kommt, die Totlosigkeit erlangt dann wird für dieses Wesen das Geschaffene weiterhin bestehen, denn jedes Wesen wandert zwischen konstruierten Welten und Reichen, - hohen, mittleren und niederen.

Es wird eine Ernte von GUTEN Taten in Gedanken, Worten und Handlungen UND eine Ernte von SCHLECHTEN Taten in Gedanken, Worten und Handlungen geben.

Es wird Verdienst von Taten wie Geben, Hingabe, Opfern und liebender Güte und Mitleid gegenüber anderen Wesen (jeglicher Art) geben, und Mangel durch Taten wie Lügen, Verleumden, Klatschen, beleidigenden Rede, Töten, Stehlen, sinnlichem und sexuellem Fehlverhalten, unrechten Ansichten und üblen Gedanken, Worten und Handlungen gegenüber anderen Wesen (jeglicher Art).

Alle Wesen SIND die Erben ihrer Taten. Die Taten bestimmen das Karma und das Karma bestimmt künftige Geburten und Ereignisse. So ist der Lauf der Welt. So werden die verschiedenen "Biographien" für jedes Wesen und jedes Leben geschrieben.

Und diese Welt besteht, und die Welt jenseits besteht. Und in dieser Welt gibt es "Wesen" die den RECHTEN WEG UM ZU ENTRINNEN ZUM NIRVANA beschritten haben, die DAS ZIEL erreicht haben, die" die gro&szlige Suche" nach der letzten Wahrheit beendet haben. Sie haben die Abhängigkeiten, Verlangen, Verblendung und Illusion zerstört und sie haben die Vollständigkeit erreicht, sie haben bei völlig normaler Intelligenz diese Welt erkannt, die jenseitige Welt erkannt, und SEHEN DIE DINGE, WIE SIE WIRKLICH SIND und sagen das auch.

Zum Abschluß, sieh den Buddhismus als ein korrektes Mittel um einem Zustand der falschen Wirklichkeit zu entrinnen. Und der Befriedigung der Sinne und den Gefahren der Sinne zu entrinnen. Man könnte es sich so vorstellen: es ist wie ein DUNKLES Kino, indirekt genie&szligt man die "falsche Erfahrung" eines Filmes - künstlicher Existenzen in einer künstlichen Welt. Doch das Kino ist alt, verfallen und brennt, und ist somit eine Quelle der Qual. Das Dharma des Buddhismus ist der NOTAUSGANG.

Will man also entgültig Angst, Qual und Leiden und dem Rad von Wiedergeburt, Kampf, Agonie, Verfall, Sterben und Tot, allem künftigem Schmerz und allen damit verbundene Gefahren entrinnen, sollte man dem Notausgangsschildes des Buddhismus folgen. Der Buddhismus IST ein Zeichen, das sagt: ES GIBT EINEN WEG IN DIE SICHERHEIT, ES GIBT EINEN WEG AUS DEM LEIDEN. Die Wahl, wann man entrinnen will, bleibt jedem Einzelnen überlassen.

Falls Sie diese Religion befolgen wollen, sollten Sie über das Gelesene nachdenken, - es untersuchen, anaysieren, testen und abwägen, was es für Ihr Leben bedeuten könnte.

Sie sollten sich die von der Pali Text Gesellschaft übersetzten (englischen) Texte besorgen, angefangen bei den mittleren Lehrreden. Für ein ausführlicheres Studium empfehlen wir, mit dem achtfachen Weg zu beginnen, das ist eine Methode, die zu Praxis und Konzentration führt, wo Wissen, Einsicht und Intuition in Ihrem SELBST aufkommen, während SIE den edlen Pfad beschreiten, und sie werden Ihnen erhalten bleiben, bis Sie das Ziel erreichen, das Nirvana, die wahre Wirklichkeit verwirklichen, frei von allem Kranken, frei von allem Gewordenen, frei von allem was Geworden ist, frei von aller Selbsttäuschung, frei von diesem Kreis der künstlichen Illusionen.

Das beschlie&szligt unsere Auslegung der fundamentalen Buddhismus. Um weiter in diese Lehre einzudringen, sollten Sie in die vorgeschlagenen Bücher durchgehen, sowie reflektieren, studieren, erforschen, meditieren und bewu&szligt sein.

Für Ihre persönliche Ausgabe der englischen Übersetzung derTexte des Pali Kanon, schreiben oder e-mailen Sie bitte die MAIL-ORDER BOOK LIST der Pali Text Society.

PALI TEXT SOCIETY, 73 Lime Walk, Headington, Oxford 0X3 7AD, ENGLAND Website:
http://www.palitext.com/

Eine andere Quelle für die englische Übersetzund der Palitexte durch den Verlag in den USA ist Pariyatti Book Service, P.O. Box 15926, 7557 Lake City Way, N.E., Seattle, WA 98115, (800) 829-2748 or (206) 985-1663

http://www.pariyatti.com/

Anmerkung des Übersetzers Es gibt deutsche Sites, die Auszüge dieser Texte enthalten: Tipitaka, der Palikanon, die Lehre des Theravada Buddhismus

Für Fragen und Antworten sehen Sie bitte unsere Website und e-mail Adresse:

http://www.fundamentalbuddhism.com

Falls Sie eine finanzielle Spende machen möchten, um uns bei der Förderung des fundamentalen Buddhismus zu helfen, senden Sie bitte einen Scheck an: BUDDHIST INSTRUCTION RETREAT, P.O. BOX 235, ALPHARETTA, GEORGIA 30009-0235 USA. Wir danken Ihnen und verbleiben mit wohlwollenden Gedanken, mögen Sie Friede, Glück, Reichtum, Liebe, und vor allem, mögen Sie umgehend das Nirvana gewinnen.

Fundamental Buddhism Explained -- English Text Version (German version should be a close match in content)

( Return to Fundamental Buddhism Explained home page )
Buddha Store

Buddhist Instruction Ministry
Copyright © 2005 Buddhist Instruction Retreat. All rights reserved.

CrawlTrack: free crawlers and spiders tracking script for webmaster- SEO script -script gratuit de détection des robots pour webmaster